thenoconvention

Ehrlichkeit

In Gedanken..., Ironie, Kritik on 2. März 2014 at 8:17 pm

BildVor kurzer Zeit las ich einen Artikel über die „Jugend von heute“ und ihre Vorstellung von einer guten Beziehung. Die wichtigsten Eigenschaften, die ein Partner haben sollte, waren gemäss der Befragten Treue und Ehrlichkeit.

Genau heute habe ich wieder an dieses Ergebnis denken müssen.

Wie kann Ehrlichkeit immer noch einen so hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen?

Wo man hinschaut wird man belogen. Man wird von den Medien, den Geschäften, dem Staat, den anderen Staaten, den Politikern und von der eigenen Familie belogen. Die Leute stört das aber im Grossen und Ganzen nicht, denn ehrlicherweise muss jeder von uns sagen, dass er lieber das hört, was er hören will und nicht was wahr ist. Es ist viel einfacher in der ersten Welt eine Lüge zu leben als sich mit Wahrheiten auseinandersetzten zu müssen.

Aber in dieser kleinen Sparte im riesigen Universum, das unser Leben darstellt, in dieser Sparte wollen wir Ehrlich sein. Es ist aber auch die intimste Sparte des Lebens. Was sagt das über den Menschen aus? Das wir einen gewaltigen Fick auf alles geben, was uns nicht betrifft und sobald es um vergleichsweise unbedeutende, lächerliche zwischenmenschliche Gefühle geht, werden wir zu Moralfanatikern.

Einfach gesagt ist mir also wichtiger, dass mir meine Freundin erzählt, mit welchem Arschloch sie letzte Nacht geredet hat als was mit Mohammed, dem netten Südsudanesen, der die Einzelteile für mein scheiss iPhone in einer verstaubten Mine zusammen schaufelt, passiert.

Wieso haben wir uns überall mit den Lügen abgefunden und doch beharren wir auf dieser einen Menge an Ehrlichkeit?

Es wäre doch um längen einfacher, einfach zu glauben, dass er wieder mit den Jungs weg war ein Paar Bier getrunken und danach bei einem seiner Freunde übernachtet hat. Ohne dass sie nach geschätzten tausend Anrufen und Gesprächen und sonstigen Nachforschungen herausfinden muss, dass er ihr doch fremdgegangen ist.

Die Welt hinkt hinterher mir ihrem Gerüst aus Lügen und die Menschen, sie sind noch gewaltiger in der Steinzeit hängen geblieben. Wir müssen die Einbildung einer stabilen, glücklichen und ehrlichen Welt aufrechterhalten, bevor die Wesis merken, dass sie nur Teil einer noch grösseren Lüge sind.

Aber wie soll eine junge Beziehung nur ohne Ehrlichkeit bestehen…

Warum Männer nett zu Frauen sind …

In Gedanken... on 29. Januar 2014 at 5:55 pm

Wunderbarer Text. Muss zwar gestehen, dass ich nicht zu 100 Prozent bestätigen kann, was Herr Flesh da zum Besten gibt. Es gibt dieses eine kleine Prozent – meist betrunken – bei dem sich ein Mann aus freundlichkeit hilfsbereit zeigen kann, doch die anderen 99 Prozent der Fälle beruhen auf besagter Tatsache.
Also, Kompaktwissen für die Ungläubigen, hüpschen Mädchen dieser Welt.

Wieder mal ein Schluck

In Alltag on 28. November 2013 at 6:13 pm

Das Wanken wird stärken, das Schreiben wir nicht einfacher.

Synonime finde ich kaum, Nomen werden klein gedruckt.

Noch einen schluck.

Die menschen werden mehr, mein sinn für grammatik nicht.

Wieso tue ich das?

Geschichten sind rar, mein leben ein einfaches.

Noch ein schluck.

Schöne dinge erkennt man unter drogen schneller, sie erstrahlen in hellem licht.

Der song erklingt. Ich schmelze im rausch. Die musik lässt einem schweben.

Noch ein schluck.

Trinken lässt die müdigkeit emporsteigen. Sex? Sicher.

Das übliche.

Ich kann mich nicht als etwas besonderes betrachten – traurig, aber ehrlich.

Woanders wär ich gern. Sonne, lust und liebe; die dinge die ich misse.

Prost!

Doch ich werde weiter kämpfen.