thenoconvention

Archive for Oktober 2012|Monthly archive page

Guten Abend mein Junge…

In Ironie, Tipps on 29. Oktober 2012 at 11:06 pm

Die Kerze…

Ein, aus Wachs gezogenes, lang gereiftes Symbol für Romantik, Wärme und die leuchtende Hoffnung in dunklen Tagen.

Lass uns, du und ich, heute eine anzünden.

Für all die unglücklichen Seelen, die dunklen Klos und die kalten Winter auf dieser Welt.

 

Dann hast du entlich die zwei letzteren Probleme gelöst, kanst dir mit dem Wachs die Monobraue entfernen und dir eine nettes Girl zum Spielen suchen.

Gute Nacht.

Advertisements

Kinder töten

In Alltag, Kritik on 22. Oktober 2012 at 6:03 pm

Ich hasse sie dafür.

Rechts und Links sitzen sie neben mir, fragen sich, wie man sowas tun kann. „Ich sag’s euch!“, denke ich mir, während sie sich in falsches Mitleid stürzen und sich über den, der das getan hat die Köpfe zerbrechen. Diese Menschen, toerrecht und selbstgefällig wie sie sind. Sie sagen, dass sie das niemals verstehen, geschweige denn tun könnten. Aber sie tun es täglich. Sie töten sie, aber nicht selber, dazu hätten die gemästeten Schweine gar nicht die Kraft. Nein. Die Drecksarbeit übernehmen grosse Firmen, die sich mit Hilfe brüsten, die dort gar nie ankommt.
Ihr ermordet täglich Kinder nicht hier, nicht mit eigenen Händen, aber ist dies denn nicht noch viel schlimmer…?

Aber ich weiss dafür, dass ich Recht habe…

In Gedanken..., Geschichten, Kritik on 4. Oktober 2012 at 5:55 pm

Am Anfang war das Land, das Land wo alle mitbestimmen konnten. Nein, sie mussten mitbestimmen und sich mitteilen, so konnten alle immer den Kompromiss annehmen und sich damit identifizieren. Schön war es, damals.

Eines Tages kommt ein Mann aus dem Norden und will seine Geschichte erzählen, er schlägt sein dickes Buch auf und begann: „ER schuff die Erde, dann die Menschen…“, die Leute hörten gespannt zu und als er fertig war klatschten die Hälfte der Leute , sie waren begeistert von der Vorstellung, dass jemand ihr Leben in der Hand hält, denn sie mussten es also nicht mehr selber anpacken. Die ander Hälfte fand die alte Ordnung viel besser. Doch beide konnten gut miteinander leben.

Eines anderen Tages befand Herr X, dass seine Meinung die Wahre sei. Er machte sich auf zu seiner besten Freundin Frau Y und wollte diese mit guten und weniger guten Argumenten von seiner Sicht der Dinge überzeugen.

Die Folgen?:

  • Krieg
  • Tod
  • Hunger
  • Soziale Ungerechtigkeit

Aber ich weiss dafür, dass ich Recht habe…