thenoconvention

Archive for November 2012|Monthly archive page

Snow, you bastard!

In Gedanken..., Ironie, Kritik on 29. November 2012 at 10:26 pm

Kam heute endlich mal richtig Höhepunkt…meiner alljährigen Depression.

„Schnee yeah!“ der häufigste Post auf Facebook. „Endlich wieder Ski fahren!“ häufister Satz von Freunden.

FUCK FUCK FUCK!!! erster Gedanke, der durch meine Schäderdecke krachte, als die „weisse Pest“ am Fenster vorbeizog.

Ich hoffe ja, dass ich nicht der einzige Mensch auf dieser Kugel bin, dem es so geht, sonst werd‘ ich wohl die nächsten Monate relativ allein zu Hause sitzen und an mir herumspielen…

Seit etwa 2 Jahren hat sich die alljährliche Depression, welche im Oktober die Startlinie überschreitet und mitte bis ende Dezember zu Höchstleistungen bereit ist, massiv verschlimmert. Die Pulsader schreien förmlich danach, dass ich sie mit dem Küchenmesser bearbeite und die Menschen flehen nach einer Kugel aus meiner nicht vorhandenen AK47. Schlicht ausgedrückt, ist es an der Zeit, an der Zeit eine Genmanipulation am Menschen vorzunehmen, die einen Winterschlaf unumgänglich macht.

Hier eine kurze Argumentationskette zu meiner These:

Begründung –> Die überflüssigen Pfunde werden einfach aufgebraucht./ Man hat mindestens 4 Monate ruhe./ Arschlöcher schlafen auch./ Ich sehe nie Schnee./

Beweis –> z.B. Murmeltiere halten auch sozialen Winterschlaf, d.h. dass jede und jeder allen Mitschläfern Körperwärem abgibt um zu überleben.

BILD dir deine Meinung!

Advertisements

15 Minuten „arschfick“

In Alltag, Geschichten, Ironie, Kritik on 3. November 2012 at 1:14 am

Der harte Arebeitstag schien zu enden, der Körper sass in einem Zug, der meist nicht übermässig besetzt ist. Der Kopf war auf einer anderen Schiene. Der Kopf dachte an die Novelle, die er bis vor 10 Minuten studiert hatte.

OMG!, das war der erste – zugegeben sehr popkulturmässige – Gedanke, der den Kopf durchstach, als der Körper sich neben zwei „Menschen“ setzte.

„Das nächste mal, wenn ich einen, wie den seh, schlag ich ihn richtig kaputt!“

Der erste Satz der den Kopf traf, war schon das Urteil über den IQ der Nachbarsitzenden. Denn so viel Dummheit und Nonsense hatte der Kopf schon seit langem nicht mehr gehört.

Das „Gespräch“ setzte sich dann fort, über Ausländer und Gewalt, der Protagonist erboste sich massiv über die Denkweise der Immigranten aus den Balkanstaaten. Die relativ neuen Einwanderer seine nur darauf aus, zu provozieren und sich gegenseitig tot zu schlagen. Er war sehr wahrscheinlich gar nicht in der Lage festzustellen, dass er sich ganau so verhielt, wie er es von den „Ausländern“ hasst.

…der Kopf wollte etwas sagen, doch der Körper war um seine Unversehrheit besorgt und gewann somit den heutigen Kampf gegen den Kopf  und seine Abneigung gegen „Neo-Nazis“…